PES 2018 PS4

PES 2018: Review

Wie in jedem Jahr muss sich auch in diesem Herbst jeder Fußballfall die alles entscheidende Glaubensfrage stellen: FIFA 18 oder PES 2018? Wir zeigen euch in unserem Test, was die Konami-Variante zu bieten hat, sodass ihr euch entscheiden könnt, welche Glaubensrichtung ihr mit einer kleinen Spende unterstützen möchtet.

Meistert die Meisterliga

Auch bei PES 2018 ist das Herzstück der Simulation die Meisterliga. Hier können wir uns nicht nur auf dem Platz austoben, sondern zudem das Management eines Vereins übernehmen und diesen durch eine oder gleich mehrere Saisons führen. Beim Erstellen eines entsprechenden Spiels haben wir wie gewohnt viele Einstellungsmöglichkeiten, um das Spielerlebnis an unsere Vorlieben anzupassen. Neben der Wahl des Schwierigkeitsgrades auf dem Platz und der bevorzugten Währung oder der Spiellänge ist es in der aktuellen Ausgabe außerdem möglich, den Vereinsbetrieb individuell einzustellen. Hierbei können wir in zwei Stufen regulieren, wie schwierig unsere Arbeit als Manager des Vereins sein wird. Dadurch verändert sich beispielsweise das Verhalten der Spieler in Vertragsverhandlungen oder auch der Umgang des Vorstandes mit uns und unserer Leistung. Diese Option erlaubt es uns also, den Anspruch des Spiels nach oben zu schrauben, ohne dass es auf dem Rasen schwieriger wird, was für alle, die sich ein anspruchsvolles und realistisches Managerspiel wünschen, eine wirklich gute Sache ist.

Was auch in der 2018er-Variante wieder sehr positiv auffällt, ist der umfassende Charakterdesigner, in dem wir unser Trainer-Alter-Ego erstellen können. Die Vielfalt an Möglichkeiten – von der Anpassung der Gesichtszüge bis hin zu den unterschiedlichen Frisuren oder Bärten –, die uns zur Verfügung steht, erlaubt es uns, einen Charakter nach unseren Vorstellungen zu designen. Die Auswahl erinnert hierbei an diverse Rollenspiele oder gar an Lebenssimulationen wie "Die Sims". Selbstverständlich stehen auch einige vorgefertigte Trainer zur Auswahl, sodass jeder, der sofort ins Spiel starten möchte, sich nicht tiefer mit dem Charakterdesigner auseinandersetzen muss.

Die Auswahl an Ligen ist wieder sehr umfangreich, wie gewohnt müssen wir aber natürlich auf eine deutsche Liga verzichten. Dafür hält PES unter anderem die Originallizenzen der französischen Ligue 1 und Ligue 2 oder auch der niederländischen Liga Eredivisie für uns bereit, wodurch wir uns beispielsweise auf die Kader von Paris St. Germain, Olympique Marseilles oder PSV Eindhoven freuen können. Darüber hinaus bietet uns das Spiel Ligen aus England, Italien oder auch Spanien, wo allerdings die originalen Vereinsnamen weitestgehend fehlen. Ausnahmen bilden hier zum Beispiel der FC Liverpool und der FC Barcelona. Wer es etwas ausgefallener mag, kann sich zudem auf Ligen aus Asien oder Südamerika freuen. Deutsche Fußballfans müssen aber dennoch nicht vollständig auf deutsche Mannschaften verzichten und haben die Möglichkeit, die Originalkader von Borussia Dortmund, RB Leipzig und FC Schalke zu nutzen. Da es wie erwähnt keine deutsche Liga gibt, müssen die deutschen Vereine in eine der verfügbaren Ligen integriert werden. Dies ist zwar nicht die eleganteste Lösung, bietet uns aber dennoch die Chance, wenigstens auf irgendeine Weise mit einem deutschen Klub eine Saison zu bestreiten. Zusätzlich zu den Klubs hält PES 2018 wieder zahlreiche Nationalmannschaften bereit, die zum Beispiel im Freundschaftsspiel-Modus gewählt werden können. Hier reicht die Auswahl von Deutschland über Frankreich bis hin zu Portugal oder Brasilien.

Das Menü der Meisterliga ist in der aktuellen Ausgabe übersichtlicher denn je. Dank gelungener Kategorien und einer aufgeräumten optischen Präsentation gelangen wir schnell dorthin, wo wir hinwollen, egal, ob es um Transferverhandlungen, das Teammanagement oder die Finanzen des Vereins geht. Aktuelle Topnews werden anhand von Artikeln mit großen Bildern ansprechend in Szene gesetzt, zudem bietet uns unser "Schreibtisch" eine gelungene Übersicht über die Tabelle sowie die aktuellen Torjäger. Hier wurde im Vergleich zu früheren PES-Ausgaben deutlich aufgestockt, was der Simulation auch abseits des Rasens einen sehr viel professionelleren Look verleiht, wodurch die Meisterliga gleich doppelt so viel Spaß macht. Gleiches gilt im Übrigen für die diesjährige Auswahl an Musiktiteln, die im Menü auf uns wartet. Hier stehen unter anderem aktuelle Songs von Linkin Park, Clean Bandit oder auch Coldplay bereit, wodurch sich Musikfans auf eine abwechslungsreiche Untermalung freuen können.

Spielmodi für jeden Geschmack

PES 2018 bietet uns aber natürlich nicht nur die Meisterliga. Wer weniger Wert auf die zahlreichen Managerfunktionen legt, kann auf den Modus "Werde zur Legende" zurückgreifen, wo er sich auf die Karriere eines einzelnen Spielers konzentriert. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einzelne Wettbewerbe wie die UEFA Champions League oder die UEFA Europa League zu bestreiten, die bei der Konkurrenz bekannterweise fehlen. Zudem hält PES 2018 diverse Optionen bereit, wenn wir uns mit anderen Spielern messen möchten. So können wir uns nicht nur mit einem Freund an einer Konsole duellieren oder gemeinsam mit ihm gegen den Computer antreten, sondern auch auf unterschiedliche Online-Varianten zurückgreifen. Hier reicht die Auswahl von einfachen Online-Koop-Matches bis hin zum Spielmodus Online-Divisionen, der es uns ermöglicht, nacheinander zehn Saisons zu bestreiten. Bei der Auswahl an Online- und Offline-Spielmodi sollte jeder Fußballfan fündig werden. Da sowohl schnelle Matches als auch einzelne Wettbewerbe oder komplette Saisons gespielt werden können, ist für jede Situation etwas dabei, egal, ob ihr euch selbst in der Meisterliga beweisen wollt oder es um ein schnelles Match gegen einen Freund geht.

Gelungene Präsentation

Auf dem Rasen konnte PES schon immer punkten und die fehlenden Lizenzen ausgleichen. Das ist definitiv auch in diesem Jahr der Fall, denn in Sachen Spielgefühl und Realismus ist die Konami-Simulation nach wie vor das Maß aller Dinge. Die Spielerbewegungen sehen hervorragend aus, und auch die Steuerung der einzelnen Akteure geht wie gewohnt leicht von der Hand und vermittelt uns dank sehr gut eingesetzter Vibrationseffekte stets das Gefühl, nahe am Geschehen zu sein. In den Sequenzen überzeugt der Titel außerdem mit sehr gut umgesetzten Gesichtszügen, wodurch die einzelnen Spieler – von Messi bis hin zu Neymar – sofort erkennbar sind. Die Probleme, die man in der Vergangenheit mit dem Schaffen einer authentischen Stadionatmosphäre hatte, wurden ebenfalls weitestgehend beseitigt. Die Stadien, zu denen auch lizenzierte Arenen wie der Signal Iduna Park oder das geschichtsträchtige Anfield-Stadion gehören, besitzen in der aktuellen Ausgabe eine wirklich realistische Atmosphäre, die durch Fangesänge, Bewegungen der Zuschauer oder auch durch eine authentische Bandenwerbung sowie Videoleinwände im Hintergrund kreiert wird. Ein Manko des Spiels ist hingegen definitiv die deutsche Kommentarspur. Hier hört man leider sehr deutlich die einzelnen Bausteine, aus denen die Kommentare zusammengesetzt werden, was unter anderem an unterschiedlichen Lautstärken oder zu starken Schwankungen bei den Emotionen der Sprecher liegt. Auch wenn die FIFA-Kommentarspuren ebenfalls oftmals negativ auffallen, hakt es dort eher an den Sprüchen selbst und nicht an der Soundqualität. Hier müsste Konami künftig noch nachbessern, um der hochwertigen optischen Präsentation sowie den mittlerweile sehr stimmungsvollen Stadien gerecht zu werden.

Fazit von Daniel Walter (PlayStation 4)

Bei Konami wurde in diesem Jahr merklich gearbeitet. Die Menüführung in der Meisterliga ist besser denn je, und auch die Atmosphäre in den Stadien ist endlich auf einem Niveau, mit dem sie der spielerischen Umsetzung auf dem Platz gerecht wird. Umso störender sind dadurch die Kommentare, bei denen die einzelnen Soundschnipsel klar erkennbar sind, was einfach nicht zu der ansonsten sehr hochwertigen Präsentation passt. Die Möglichkeit, den Schwierigkeitsgrad der Meisterliga nun nicht nur für die eigentlichen Spiele auf dem Rasen, sondern auch für die Herausforderungen als Manager anzupassen, ist hingegen eine hervorragende Idee, um auch den leidenschaftlichen Teamchefs und Taktikern gerecht zu werden. Über die Qualität der Spiele selbst sowie über deren Realismus lässt sich auch in diesem Jahr nicht streiten. Die weitestgehend fehlenden deutschen Lizenzen bleiben dagegen ein Manko, über das viele Fußballfans wohl nicht hinwegsehen werden können. Dennoch macht Konami mit PES 2018 fast alles richtig und liefert eine überzeugende Simulation ab, die abseits der Lizenzen sowie eines eventuellen Pendants zum Storymodus "The Journey" alles zu bieten hat, was sich ein Fan wünschen könnte.

Pro
  • Realistisches Spielgefühl
  • Merklich verbesserte Atmosphäre
  • Übersichtliche Menüführung
  • Anpassbare Schwierigkeit für Managerfunktionen
  • Champions League und Europa League
  • Umfangreicher Charakterdesigner
Contra
  • Kommentarspur wirkt umprofessionell
  • Keine Lizenzen der Bundesliga
Gesamtwertung
  • Abwechslung Gut
  • Atmosphäre Gut
  • Bedienung Sehr Gut
  • Langzeitmotivation Gut
  • Herausforderung Sehr Gut
  • Spieldauer Gut
  • Multiplayer Gut
  • Preis/Leistung Sehr Gut
9.0
  • News
  • Videos
  • Screenshots

PES 2018 Facts

  • GenreSimulation und Sport: Sport
  • Release14. September 2017
  • KaufenAmazon
  • EntwicklerKonami
  • PublisherKonami
  • USKFreigegeben ohne Altersbeschränkung
  • PEGI3+
Mehr Informationen
Loading